Stadtvilla in Pforzheim

Aus dem Typus der Stadtvilla wurden mehrere Varianten entwickelt, die auf die unterschiedlichen Begebenheiten des Grundstücks wie Ausrichtung, Hand- bzw. Straßenlage reagieren:

Die dreigeschossigen Gebäude mit Staffelgeschoss entlang der Postwiesenstraße bilden mit ihrem ca. 1,30 m hohen Sockel eine Kante zur umliegenden Bebauung. Auf diesem Sockel befinden sich zu den Erdgeschosswohnungen gehörende steingedeckte Terrassen. Die nach Norden orientierte Straßenfassade ist geschlossen gehalten, während sich die Südfassade mit großen Loggien in den Gartenhof öffnet. Die Gebäude in dem nach Süden gewandten, rückwärtigen Teil des Grundstücks sind lediglich dreigeschossig, hier wurde auf das Staffelgeschoss verzichtet. Aufgrund des ansteigenden Gefälles sind zwischen den ‚Gartenhäusern‘ terrassierte Gärten angelegt. Die nach ausgerichteten Gartenfassaden enthalten großzügige Ausblicke. Die Ausarbeitung der verschiedenen Grundrisstypen konzentrierte sich auf die Lichtführung und die inneren Proportionen der Wohnungszuschnitte. Der bewusste Verzicht auf modische Applikationen führte zu einem zeitlosen Ausdruck der Gebäude, die im Zusammenspiel mit dem parkähnlichen Freiraum ein unverwechselbares Ensemble ergeben.